BruteProtect wird Teil von WordPress Jetpack

Es gibt etliche Plugins für WordPress, die einen zusätzlichen Schutz versprechen. Dadurch soll erreicht werden, dass zum Beispiel Brute-Force Attacken verhindert und IP-Adressen, die sich auffällig verhalten, gesperrt werden.

Eines dieser Plugins und Services ist BruteProtect. Das Unternehmen wurde im August 2014 jedoch von dem Unternehmen hinter dem kommerziellen Zweig von WordPress, Automattic, übernommen. Nun wurde der Dienst in das WordPress-Plugin Jetpack inkludiert.

Das Plugin wird unter dem Namen „Jetpack Protect“ angeboten und ersetzt bzw. deaktiviert das bisherige Plugin BruteProtect.

Jetpack Protect ist ein Cloud-gestütztes Werkzeug, das Brute-Force-Angriffe verhindert. Wir nutzen die Millionen von WordPress-Websites, um bösartige IPs zu identifizieren und zu blockieren. Jetpack Protect verfolgt fehlgeschlagene Anmeldeversuche für alle installierten Benutzer des Plug-ins. Wenn eine einzelne IP zu viele fehlgeschlagene Versuche in einem kurzen Zeitraum aufweist, wird die entsprechende Anmeldung bei einer beliebigen Website blockiert, auf der dieses Plug-in installiert ist. Jetpack Protect wurde aus BruteProtect entwickelt und deaktiviert BruteProtect auf deiner Website, wenn es aktuell aktiviert ist.

Über den Autoren
Ich arbeite schon seit Jahren mit dem Open-Source-CMS WordPress. Aus diesem Grund verfolge ich auch sehr genau die Entwicklungen in diesem Bereich. Hier auf diesem Blog notiere ich meine Beobachtungen bezüglich neuer Themes und versuche somit mein eigenes kleines Archiv zu erstellen.

Kommentar hinterlassen

*